FAQ

Ihre Fragen - unsere Antworten

Fragen zum Vortrag „Behinderung und gestörter Bauablauf – was tun, wenn es nicht rund läuft auf der Baustelle?“

Antworten von Rechtsanwalt Prof. Dr. Günther Schalk,
TOPJUS Rechtsanwälte
 

Verlängern sich durch Corona automatisch alle Fristen auf dem Bau?

Verlängern sich durch Corona automatisch alle Fristen auf dem Bau?

Nein, das ist kein Automatismus. In jedem Fall ist eine Behinderungsanzeige an den Auftraggeber zu empfehlen, um die erforderlichen Formalia in jedem Fall schon einmal eingehalten zu haben. Im Anschluss muss man dann prüfen, wer in welchem Umfang konkret die Behinderung zu vertreten hat.

Müssen Mehrkosten in Kauf genommen werden, um den Bau trotz Corona weiterzuführen?

Müssen Mehrkosten in Kauf genommen werden, um den Bau trotz Corona weiterzuführen?

Auch das ist eine Frage des Einzelfalls. Grundsätzlich verpflichtet sich ein Auftragnehmer, eine bestimmte Leistung zu einem bestimmten Preis zu erbringen. Entscheidend ist, mit welchen Randumständen eher für diese Ausführung rechnen musste. Fall dann konkret anschauen. Hier wird auch eine Rolle spielen, in welcher Coronaphase und aus welchem Grund genau die Mehrkosten entstanden sind.

Muss man im Rahmen des Coronavirus eine Behinderungsanzeige an den Auftraggeber schicken?

Muss man im Rahmen des Coronavirus eine Behinderungsanzeige an den Auftraggeber schicken?

Das empfehle ich in jedem Fall. Andernfalls besteht die Gefahr, dass ein möglicher Anspruch an formellen Themen scheitert.

Wer soll dokumentieren - AG, AN SV? Ist gemeinsam nicht am besten? Ist Gericht nicht die schlechteste Lösung?

Wer soll dokumentieren - AG, AN SV? Ist gemeinsam nicht am besten? Ist Gericht nicht die schlechteste Lösung?

Eine gemeinsame Dokumentation ist natürlich immer optimal. Leider stellt sich in der Praxis heraus, dass gerade dann, wenn es kritisch auf der Baustelle wird, viele Auftraggeber und Auftragnehmer nicht mehr bereit sind, gemeinsam mit dem Vertragspartner so etwas zu unternehmen. Vor Gericht zu gehen, sollte immer das allerletzte Mittel sein, das dann infrage kommt, wenn alles andere intensiv versucht wurde, aber trotzdem schief gegangen ist.

Macht es Sinn, bereits vorgerichtlich einen Sachverständigen einzuschalten - auch bezüglich der Dokumentation?

Macht es Sinn, bereits vorgerichtlich einen Sachverständigen einzuschalten - auch bezüglich der Dokumentation?

Ein vorgerichtlicher Sachverständiger hat durchaus Sinn. Er kann gleich von Anfang an darauf hinweisen, welche Zahlen und Parameter er braucht, um später den Anspruch aufbereiten zu können. Letztlich ist das eine Kostennutzen-Relation. Wenn es sich um eine Störung handelt, bei der von vornherein klar ist, dass man am Ende allenfalls einen geringen Anspruch geltend machen kann, stellt sich freilich die Frage, ob man hier noch zusätzlich Geld für einen Sachverständigen ausgibt. Nützlich ist er in jedem Fall.

Sind Fotos als Beweismittel der Verzögerung dann zugelassen oder zählen diese nur als "Momentaufnahme"?

Sind Fotos als Beweismittel der Verzögerung dann zugelassen oder zählen diese nur als "Momentaufnahme"?

Fotos sind ein offizielles Beweismittel (Augenschein). Wichtig ist allerdings zu dokumentieren, wer wann das Foto aufgenommen hat, damit hinterher eine klare Zuordnung herzustellen und zu beweisen ist.

Warum wird ein finanzieller Ausgleich eines unverschuldet gestörten Bauablaufes finanziell nur erschwert geregelt? Mehrkosten bei Vorhaltung oder Ausführungserschwernisse nach Stunden sind doch nachweisbar.

Warum wird ein finanzieller Ausgleich eines unverschuldet gestörten Bauablaufes finanziell nur erschwert geregelt? Mehrkosten bei Vorhaltung oder Ausführungserschwernisse nach Stunden sind doch nachweisbar.

Das wiederum ist eine eher philosophische Frage – da hat sich einiges gerade in der Rechtsprechung so hochgeschaukelt, dass die Anforderungen leider inzwischen kaum mehr zu erfüllen sind, insbesondere, wenn man nicht rechtzeitig die richtigen Maßnahmen ergreift.

Wir haben eine Baustelle in Linz am Rhein. Die Baustelle musste 2 Wochen wegen Hochwasser stillgelegt werden. Wie sieht hier das Prozedere aus.

Wir haben eine Baustelle in Linz am Rhein. Die Baustelle musste 2 Wochen wegen Hochwasser stillgelegt werden. Wie sieht hier das Prozedere aus.

Hochwasser ist in der Regel ein Fall höherer Gewalt, sodass der betroffene Bauunternehmer zumindest eine Verlängerung der Bauzeit erhält. Anders könnte das allenfalls dann sein, wenn beispielsweise an genau dieser Stelle jedes Jahr in etwa zur selben Zeit für in etwa dieselbe Dauer ein solches Hochwasser aufschlägt. Dann könnte es durchaus passieren, dass ein Gericht sagt, dass man das mit einkalkulieren hätte müssen. Das sollte aber hoffentlich Ausnahme bleiben.

Habe ich einen Mehrvergütungsanspruch an den Auftraggeber, wenn sich - aufgrund Corona - seitens von Vorlieferanten Mehrkosten darstellen, also wenn Material nun teurer eingekauft werden muss?

Habe ich einen Mehrvergütungsanspruch an den Auftraggeber, wenn sich - aufgrund Corona - seitens von Vorlieferanten Mehrkosten darstellen, also wenn Material nun teurer eingekauft werden muss?

Das wird tendenziell eher schwierig. Wenn ein Bauunternehmer Probleme mit einem Subunternehmer oder Lieferanten hat und hier plötzlich Preise steigen oder sich Verzögerungen ergeben, bleibt das in der Regel am Unternehmer selbst „kleben“.

Was ist mit den Kosten für Minderleistungen durch die Corona-Regelungen, wer trägt diese?

Was ist mit den Kosten für Minderleistungen durch die Corona-Regelungen, wer trägt diese?

Auch hier gilt: Es kommt darauf an, in welcher Phase und welche Mehrkosten für Minderleistungen konkret anfallen. Wenn beispielsweise plötzlich durch eine behördliche Maßnahme ein Betrieb stillgelegt wird und deshalb Minderleistungen entstehen, weil die Baustelle nicht zu bearbeiten ist, steht ein Anspruch im Raum. Auch das ist sehr Einzelfall abhängig.

Eine Baustelle geht wegen Streitigkeiten zwischen öffentlichem AG und GU seit Monaten nicht los. Sollen wir als NU des GU die Behinderung jede Woche, jedem Monat, jedes Jahr aufs Neue anzeigen?

Eine Baustelle geht wegen Streitigkeiten zwischen öffentlichem AG und GU seit Monaten nicht los. Sollen wir als NU des GU die Behinderung jede Woche, jedem Monat, jedes Jahr aufs Neue anzeigen?

Ja, auch wenn es lästig ist und unnötig erscheint: Ich würde regelmäßig, je nach Einzelfall möglicherweise sogar jede Woche, die Behinderung aufs Neue anzeigen. Welcher Zeitabstand hier sinnvoll ist, lässt sich bei einer genaueren Betrachtung der Verhältnisse am besten herausfinden.

Wer zahlt die Zeit, die für vorgeschriebene Corona-Test vor Betreten auf der Baustelle anfällt? AN müssen warten, bis sie das Ergebnis haben.

Wer zahlt die Zeit, die für vorgeschriebene Corona-Test vor Betreten auf der Baustelle anfällt? AN müssen warten, bis sie das Ergebnis haben.

Das bleibt leider ein Problem des Auftragnehmers. Es ist sein Risikobereich, rechtzeitig ausreichend Mitarbeiter und Personal auf die Baustelle zu bringen. Insbesondere, nachdem die Pandemie nun bereits seit einiger Zeit andauert, ist es dem Bauunternehmer zuzumuten, dass er rechtzeitig disponiert.

Ist das Tragen einer FFP2 Maske als Behinderung zu sehen.

Ist das Tragen einer FFP2 Maske als Behinderung zu sehen.

Hier sehe ich keine guten Erfolgsaussichten für einen Anspruch – allein schon deshalb, weil sich eine Auswirkung auf Bauzeit und Kosten kaum darlegen und beweisen lassen wird.

Reicht die Anzeige per Mail zu schreiben?

Reicht die Anzeige per Mail zu schreiben?

Jein. Bei einem VOB-Vertrag steht dort ausdrücklich geschrieben, dass eine Behinderungsanzeige schriftlich erfolgen muss. Bis vor kurzem waren sich die Gerichte noch ziemlich einig, dass eine Mail hier nicht ausreicht, sondern wenigstens ein Dokument verschickt werden muss (zum Beispiel per Fax), das eigenhändig unterschrieben ist. Inzwischen gibt es endlich in der Rechtsprechung erste Entscheidungen, die zumindest auch das Versenden eines solchen Dokuments, das eigenhändig unterschrieben ist, als PDF per Mail ausreichen lassen. Eine bloße Mail ohne Unterschrift oder qualifizierte Signatur reicht allerdings nach wie vor nicht.

Müssen die Behinderungen zwingend an den Bauherrn oder Auftraggeber?

Müssen die Behinderungen zwingend an den Bauherrn oder Auftraggeber?

Auf jeden Fall. In der VOB steht das wiederum für die Behinderungsanzeige ausdrücklich so. Auftraggeber ist der Vertragspartner, der als solcher im Vertrag genannt ist. Ich empfehle für den Fall, dass beispielsweise der Auftraggeber selbst ohnehin nie auf der Baustelle ist, in diesem Fall die Behinderungsanzeige parallel an den Auftraggeber und zur Beschleunigung direkt an den Vertreter auf der Baustelle zu schicken.

Ist eine Mail auch eine schriftliche Mitteilung?

Ist eine Mail auch eine schriftliche Mitteilung?

Jein. Bei einem VOB-Vertrag steht dort ausdrücklich geschrieben, dass eine Behinderungsanzeige schriftlich erfolgen muss. Bis vor kurzem waren sich die Gerichte noch ziemlich einig, dass eine Mail hier nicht ausreicht, sondern wenigstens ein Dokument verschickt werden muss (zum Beispiel per Fax), das eigenhändig unterschrieben ist. Inzwischen gibt es endlich in der Rechtsprechung erste Entscheidungen, die zumindest auch das Versenden eines solchen Dokuments, das eigenhändig unterschrieben ist, als PDF per Mail ausreichen lassen. Eine bloße Mail ohne Unterschrift oder qualifizierte Signatur reicht allerdings nach wie vor nicht.

Für die Auftraggeber trau ich mich fast nicht zu fragen: FFP2 Maskenpflicht auf der Baustelle, wer trägt die Mehrkosten?

Für die Auftraggeber trau ich mich fast nicht zu fragen: FFP2 Maskenpflicht auf der Baustelle, wer trägt die Mehrkosten?

Wenn - aufgrund von behördlichen Anordnungen - die Bauarbeiter Maske tragen müssen, ist das für mich ein Kostenblock, der vom jeweiligen Arbeitgeber „zu schultern“ ist.

Fragen zum Vortrag „Die nicht eindeutige Architektenvollmacht – das unterschätzte Risiko der persönlichen Haftung für Nachträge!“

Antworten von Rechtsanwalt Markus Cosler,
Rechtsanwälte Delheid Soiron Hammer

Wie mache ich das denn in der Praxis als Unternehmer? Die Rechnung ist doch auf den Bauherrn ausgestellt? Kann ich die so einfach umschreiben?

Wie mache ich das denn in der Praxis als Unternehmer? Die Rechnung ist doch auf den Bauherrn ausgestellt? Kann ich die so einfach umschreiben?

Ja. Sie stellen dem Auftraggeber eine Gutschrift und dem Architekten dann eine neue Rechnung dazu zu.

Muss ich mir als Unternehmer jetzt auf jeder Baustelle vorher vom Architekten die Vollmacht zeigen lassen?

Muss ich mir als Unternehmer jetzt auf jeder Baustelle vorher vom Architekten die Vollmacht zeigen lassen?

Das wäre natürlich optimal. Am besten schauen Sie, ob im Bauvertrag irgendetwas dazu steht, ansonsten thematisieren Sie das in der ersten Baubesprechung.

Wie soll das große Ganze gestaltet werden, wenn jede Kommune den §34 anders auslegt, eine oder zwei Zufahrten zu Grundstücken genehmigt oder jede Bauverwaltung die Aufstellung einer Luftwärmepumpe nach der jeweiligen Rechtsprechung des eigenen Bundesland

Wie soll das große Ganze gestaltet werden, wenn jede Kommune den §34 anders auslegt, eine oder zwei Zufahrten zu Grundstücken genehmigt oder jede Bauverwaltung die Aufstellung einer Luftwärmepumpe nach der jeweiligen Rechtsprechung des eigenen Bundesland

Diese Anmerkung betrifft eigentlich nicht wirklich das Thema. Unabhängig davon ist es natürlich problematisch, wenn es regional unterschiedliche Auslegungen von bestimmten Normen gibt.

Wie kann man dezent die Architektenvollmacht einsehen bzw. verlangen?

Wie kann man dezent die Architektenvollmacht einsehen bzw. verlangen?

Am besten in der ersten Baubesprechung nicht "zeigen Sie mal Ihre Vollmacht" sagen, sondern ruhig ansprechen, mit wem denn welche Details vor Ort abgeklärt werden sollen und welche Vollmacht in dem Zusammenhang dann der Architekt hat.

Ich habe mehrfach meinen Auftraggeber schriftlich aufgefordert mir mitzuteilen, in welchem Umfang, der Seitens des Bauherrn beauftragte und baubegleitende Architekt bevollmächtigt ist, Entscheidungen, auch über Mehrkosten, zu treffen. Ich habe keine Antwort bekommen.

Ich habe mehrfach meinen Auftraggeber schriftlich aufgefordert mir mitzuteilen, in welchem Umfang, der Seitens des Bauherrn beauftragte und baubegleitende Architekt bevollmächtigt ist, Entscheidungen, auch über Mehrkosten, zu treffen. Ich habe keine Antwort bekommen.

Hier sollten Sie eine Behinderungsanzeige stellen: Solange der Bauherr nicht mitteilt, ob und inwieweit der Architekt ihn vertreten darf, müssen sie zuwarten, bis der Bauherr selbst erklärt, ob er das so genehmigt oder nicht.

Was ist, wenn der Architekt eine zwingende behördliche Anordnung auf der Baustelle umsetzen lässt?

Was ist, wenn der Architekt eine zwingende behördliche Anordnung auf der Baustelle umsetzen lässt?

Wenn es nur diese eine Option gibt, sollte das nachher vergütungsrechtlich kein Problem geben.

Und nun meine echte Frage zu Ihrem Vortrag: Ich habe als Bauleiter mit meinem AG einen Vertrag über die Leistung Bauleitung Lph8, aber ohne Ausführung von Rechtsgeschäften. Genügt ein stehender Hinweis in den Bauprotokollen, dass bei Mehrforderungen des AN dies (Text wurde hier von Fragesteller.in abgebrochen)

Und nun meine echte Frage zu Ihrem Vortrag: Ich habe als Bauleiter mit meinem AG einen Vertrag über die Leistung Bauleitung Lph8, aber ohne Ausführung von Rechtsgeschäften. Genügt ein stehender Hinweis in den Bauprotokollen, dass bei Mehrforderungen des AN dies (Text wurde hier von Fragesteller.in abgebrochen)

Ja, am besten dokumentieren Sie das auch ausdrücklich im ersten Baubesprechungsprotokoll, dass sie nur Anregungen geben, aber ausschließlich der Bauherr beauftragen darf.

Könnte der Architekt den dadurch erzielten "Mehrwert" des Gebäudes etc. beim Bauherrn einklagen - mit Hilfe der VHV?

Könnte der Architekt den dadurch erzielten "Mehrwert" des Gebäudes etc. beim Bauherrn einklagen - mit Hilfe der VHV?

Im Einzelfall wird immer zu prüfen sein, ob der Bauherr nicht entsprechend bereichert ist.

Ich, als Bau­un­ter­neh­mer sollte vom Architekten eine Vollmacht einholen, dass dieser den Bauherrn vertritt oder?

Ich, als Bau­un­ter­neh­mer sollte vom Architekten eine Vollmacht einholen, dass dieser den Bauherrn vertritt oder?

Sie sollten nach der Vollmacht fragen, in der steht, ob und inwieweit der Architekt überhaupt den Bauherren vertreten darf.

Ist es dann nicht klug, bereits im Vergabegespräch im Protokoll festzuhalten, wer ggf. Nachträge erteilen darf oder unterschriftsberechtigt bei Tagelohnzetteln ist?

Ist es dann nicht klug, bereits im Vergabegespräch im Protokoll festzuhalten, wer ggf. Nachträge erteilen darf oder unterschriftsberechtigt bei Tagelohnzetteln ist?

Sehr gut, genau das bitte genau so machen!

Manchmal weiß man als Unternehmer nicht, ob eine Architektenvollmacht vorliegt. Was soll in so einer Situation getan werden?

Manchmal weiß man als Unternehmer nicht, ob eine Architektenvollmacht vorliegt. Was soll in so einer Situation getan werden?

Am besten in der ersten Baubesprechung ganz konkret nachfragen und die Antwort ins Protokoll aufnehmen lassen.

Muss der AG nicht auch haften, weil die vom Architekten beauftragte Leistung doch ihm zu Gute kommt?

Muss der AG nicht auch haften, weil die vom Architekten beauftragte Leistung doch ihm zu Gute kommt?

Im Einzelfall wird immer zu prüfen sein, ob der Bauherr nicht entsprechend bereichert ist.

Muss die Vollmacht immer schriftlich erteilt werden?

Muss die Vollmacht immer schriftlich erteilt werden?

Nein, mündlich ist ausreichend, aber natürlich immer schwer zu beweisen.

Sollten sich Auftragnehmer bei jedem Auftrag eine schriftliche Vollmacht vom Architekten geben lassen?

Sollten sich Auftragnehmer bei jedem Auftrag eine schriftliche Vollmacht vom Architekten geben lassen?

Ein Anspruch auf eine schriftliche Vollmacht besteht nicht, nachfragen sollte man aber und falls es die Vollmacht nicht schriftlich gibt, dann gehört der Umfang der mündlichen Vollmacht in das Protokoll der Baubesprechung.

Reicht ein Passus im Architektenvertrag, dass der Architekt im Rahmen seiner Vertretungsvollmacht Zusatzaufträge in voller/in einer bestimmten Höhe beauftragen darf?

Reicht ein Passus im Architektenvertrag, dass der Architekt im Rahmen seiner Vertretungsvollmacht Zusatzaufträge in voller/in einer bestimmten Höhe beauftragen darf?

Eindeutig ja!

Erfährt denn der Bauherr nicht einen Bereicherungsanspruch, den er mit den "Sowieso-Kosten" ausgleichen muss?

Erfährt denn der Bauherr nicht einen Bereicherungsanspruch, den er mit den "Sowieso-Kosten" ausgleichen muss?

Im Einzelfall wird immer geprüft werden müssen, ob nicht der Bauherr entsprechend bereichert ist.

Ein Freund hat einen Architekten für eine Um- und Ausbau und Planungsüberwachung beauftragt, haftet dieser auch für Fehler und Preisänderungen?

Ein Freund hat einen Architekten für eine Um- und Ausbau und Planungsüberwachung beauftragt, haftet dieser auch für Fehler und Preisänderungen?

Dazu müsste man genauer wissen, welche Fehler und Preisänderungen dies denn konkret sind.

Reicht es, wenn der Bauherr von jedem Baustellenbesuch einen Bericht vom Architekten bekommt aus dem hervorgeht das Mehrkosten/ Änderungen entstehen?

Reicht es, wenn der Bauherr von jedem Baustellenbesuch einen Bericht vom Architekten bekommt aus dem hervorgeht das Mehrkosten/ Änderungen entstehen?

Nein, denn das ist nur die Mitteilung des Architekten, was er für sachgerecht hält. Entscheiden muss das dann der Bauherr!

Reicht die Aussage des Architekten, dass er bevollmächtigt sei?

Reicht die Aussage des Architekten, dass er bevollmächtigt sei?

Nein, denn so weis ja keiner, ob das überhaupt stimmt und wie weit denn die Vollmacht reicht.

Dann sollte diese dezente Frage und Antwort aber bitte im Baubesprechungsprotokoll aufgenommen werden. Was tun, wenn das nicht erfolgt?

Dann sollte diese dezente Frage und Antwort aber bitte im Baubesprechungsprotokoll aufgenommen werden. Was tun, wenn das nicht erfolgt?

In diesem Fall rügen Sie bitte die Unvollständigkeit des Protokolls und fordern eine Ergänzung. Wenn das nicht erfolgt müssen sie weiter davon ausgehen, dass es keine Vollmacht gibt.

Wichtig dann: Bauherr/Entscheider immer an Jour-Fixe anwesend, damit möglichst wenige Verzögerungen zustande kommen

Wichtig dann: Bauherr/Entscheider immer an Jour-Fixe anwesend, damit möglichst wenige Verzögerungen zustande kommen

Das wäre natürlich die Idealbaustelle :-)

Fragen zum Thema „New Work – Antworten auf die Herausforderungen unserer Zeit“

Antworten von Claudia Roggenkämper,
HPP Architekten GmbH

Wie sehen Sie die unternehmensinterne Überwachung der Ergebnisse im HomeOffice?

Wie sehen Sie die unternehmensinterne Überwachung der Ergebnisse im HomeOffice?

Schon hier fängt NEW WORK an. Die MA brauchen Vertrauen, nicht Überwachung. Und nur, weil jemand im Büro anwesend ist, ist doch nicht der Output besser. Haben Sie Vertrauen! Viele MA sind in diesen Zeiten kaum zu bremsen. Die Erfahrungen sind eher positiv, was die Arbeit aus dem HomeOffice angeht.

Müssten nicht Architekten und Bauherren die Kosten für (großzügige und hygienische) Baustelleneinrichtungen höher budgetieren?

Müssten nicht Architekten und Bauherren die Kosten für (großzügige und hygienische) Baustelleneinrichtungen höher budgetieren?

Mein Vortrag handelt ja von Büroarbeitsplätzen und nicht von Baustellenarbeitsplätzen, aber sicherlich ist das Budget hinsichtlich der Erfüllung der Hygienevorschriften angestiegen.

Ist die Open-Space-Lösung in den Büros zielführend in Covid-Zeiten?

Ist die Open-Space-Lösung in den Büros zielführend in Covid-Zeiten?

Solang die Abstände gewahrt sind und der Luftwechsel ausreicht, ist die open space-Variante immer noch effizienter als die Einzelbüros. NEW WORK heißt nicht zwangsläufig "open space". Es braucht auch die Zonen für konzentriertes Arbeiten, ungestörtes Telefonieren und Räume, die Treffen mit dem Team ermöglichen.

Fragen zum Thema „Das Gebäudeenergiegesetz – Neuerungen und Ausblick“

Antworten von André Hempel,
Bundesministerium des Innern für Bau und Heimat

Wie können negative Auswirkungen - unter anderem auf die Bezahlbarkeit des Bauens - vermieden werden?

Wie können negative Auswirkungen - unter anderem auf die Bezahlbarkeit des Bauens - vermieden werden?

Die energetischen Anforderungen des GEG unterliegen dem Wirtschaftlichkeitsgebot. Das bedeutet, dass Anforderungen nur insofern gestellt werden können, als diese sich in einem angemessenen Zeitraum amortisieren. Negative Auswirkungen auf die Kosten des Wohnens können dann weitgehend vermieden werden, wenn die energiebedingten Kosten des Wohnens weitestgehend reduziert werden.

Können die energetischen Anforderungen des GEG an sich im Zuge des Klimawandels ändernde Verhältnisse angepasst werden?

Können die energetischen Anforderungen des GEG an sich im Zuge des Klimawandels ändernde Verhältnisse angepasst werden?

Sowohl die Anforderungssystematik, als auch die Anforderungshöhe des GEG werden regelmäßig angepasst werden. Die nächste Überprüfung ist im Jahr 2023 vorgesehen.

Wie sieht das neue GEG die Nutzung von Biomasse-Heizungen?

Wie sieht das neue GEG die Nutzung von Biomasse-Heizungen?

Die Nutzung von Biogas ist jetzt auch im Brennwertkessel eine Erfüllungsoption für die Nutzung erneuerbarer Wärme im Neubau. Die Randbedingungen für die Nutzung von fester Biomasse haben sich gegenüber dem EEWärmeG nicht verändert.

Warum werden eher umweltkritische Dämmmaßnahmen mehr/stärker gefördert als ökologisch sinnvollere z.B. Styropor/ Mineralwolle vs. Holzweichfaser/ Hanf?

Warum werden eher umweltkritische Dämmmaßnahmen mehr/stärker gefördert als ökologisch sinnvollere z.B. Styropor/ Mineralwolle vs. Holzweichfaser/ Hanf?

Das GEG stellt keine Anforderungen an die stoffliche Qualität der Dämmstoffe. Im Neubau ist unabhängig von der Art der verwendeten Dämmstoffe ein mittlerer Wärmedurchgangskoeffizient nachzuweisen. Die Anforderungen an die Ertüchtigung von Einzelbauteilen im Bestand richten sich an den Höchstwerten der Wärmedurchgangskoeffizienten der Anlage 7 aus. Im Bereich der investiven Gebäudeförderung wird ab 1.7.2021 die sog. Nachhaltigkeitsklasse eingeführt. Damit ist im Bereich der Förderung bei Einhaltung der entsprechenden Randbedingungen auch die Berücksichtigung ökologisch besonders hochwertiger Dämmstoffe möglich.

Frage zu Anlage 9---->Emissionsfaktoren--->Zeile 15 --->Nutzung der Umgebungswärme durch Wärmepumpen (Luft/Wasser)--->"0"-Emissionen!!! Frage: Wo stehen die Werte z.B. für den Strom, die die Wärmepumpe benötigt?

Frage zu Anlage 9---->Emissionsfaktoren--->Zeile 15 --->Nutzung der Umgebungswärme durch Wärmepumpen (Luft/Wasser)--->"0"-Emissionen!!! Frage: Wo stehen die Werte z.B. für den Strom, die die Wärmepumpe benötigt?

Der Emissionsfaktor für Strom findet sich in Anlage 9 Zeile 12.

Ist es möglich die gezeigten Folien zum GEG zu erhalten?

Ist es möglich die gezeigten Folien zum GEG zu erhalten?

Die Folien sind frei zugänglich.

Sind die CO2-Emissionen zur Herstellung der mehr zu verwendenden Baustoffe (Glas, Dämmung usw.) im GEG berücksichtigt?

Sind die CO2-Emissionen zur Herstellung der mehr zu verwendenden Baustoffe (Glas, Dämmung usw.) im GEG berücksichtigt?

CO2-Emissionen die bei der Herstellung der Baustoffe entstehen werden nach Quellprinzip des Bundes-Klimaschutzgesetz dem Industriesektor zugeordnet. Das GEG berücksichtigt ausschließlich Emissionen, die im Zusammenhang mit dem Betrieb der Gebäude entstehen.

In welche Richtung wird sich die Förderung von Elektromobilität, also die Installation von Ladeinfrastrukturen in Tiefgaragen in öffentlichen und nichtöffentlichen Gebäuden entwickeln?

In welche Richtung wird sich die Förderung von Elektromobilität, also die Installation von Ladeinfrastrukturen in Tiefgaragen in öffentlichen und nichtöffentlichen Gebäuden entwickeln?

Das Gesetz zum Aufbau einer gebäudeintegrierten Lade- und Leitungsinfrastruktur für die Elektromobilität (Gebäude-Elektromobilitätsinfrastrukturgesetz – GEIG) sieht vor, dass Wohngebäude, die mit mehr als zehn Stellplätzen gebaut oder umfassend renoviert werden, künftig alle Stellplätze mit Schutzrohren für Elektrokabel ausgestattet werden. Bei Nicht-Wohngebäuden muss mindestens jeder fünfte Stellplatz ausgerüstet und mindestens ein Ladepunkt errichtet werden. Ab 2025 muss jedes nicht zum Wohnen genutzte Gebäude mit mehr als zwanzig Stellplätzen mit mindestens einem Ladepunkt ausgestattet werden.

Pellet-Anlagenbrennstoffe haben einen Primärenergiefaktor von 0,2. Der CO2 Ausstoß von Pellets ist im Verhältnis zur Erdgasverbrennung natürlich nicht nur 20%. Nach was soll nun gegangen werden? CO2 aus Holzverbrennung ist natürlich besser. Wird der CO2 (Text wurde hier von Fragesteller.in abgebrochen)

Pellet-Anlagenbrennstoffe haben einen Primärenergiefaktor von 0,2. Der CO2 Ausstoß von Pellets ist im Verhältnis zur Erdgasverbrennung natürlich nicht nur 20%. Nach was soll nun gegangen werden? CO2 aus Holzverbrennung ist natürlich besser. Wird der CO2 (Text wurde hier von Fragesteller.in abgebrochen)

Um das primärenergetische Anforderungsniveau zu bestimmen, ist bei Einsatz von Holzpellets der Primärenergiefaktor von Holz zu verwenden. Zur Angabe der THG-Emissionen im Energieausweis der THG-Faktor aus der Anlage 9.

Sind im Sinne der Abfallvermeidung und des Recyclings in Zukunft Wärmedämmverbundsysteme noch guten Gewissens bau-/planbar?

Sind im Sinne der Abfallvermeidung und des Recyclings in Zukunft Wärmedämmverbundsysteme noch guten Gewissens bau-/planbar?

WDVS sparen während ihrer Lebensdauer wesentlich mehr Energie ein als für die Herstellung benötigt wird. Die Abfallmengen sind in den letzten Jahren noch gering. Zur Entsorgung stehen energetische Verfahren bereit. Alte WDV-Systeme sollten so weit wie möglich weiterverwendet (aufgedoppelt) werden.

Wie bewerten Sie den jetzt deutlich gesteigerten Dokumentationsaufwand in TEUR p.a.?

Wie bewerten Sie den jetzt deutlich gesteigerten Dokumentationsaufwand in TEUR p.a.?

Das GEG ist aus der Zusammenlegung von EnEV und EEWärmeG entstanden. Es sind im Bereich der Anforderungen zur Nutzung erneuerbarer Energien zur Wärme- und Kälteerzeugung Dokumentationspflichten entfallen. Einzig die verpflichtende Angabe der THG-Emissionen im Energieausweis wurde neu eingeführt.

Sie haben Fragen an unsere Bauexperten?

0180 - 2232 100

oder faxen Sie uns: 0511 - 907 3929