Bauprojekte sollen durch Datenaustausch effizienter werden

Neue Schnittstelle: BIM Deutschland

Zentrum in Berlin treibt die Digitalisierung landesweit voran und schafft Synergieeffekte

Anfang des Jahres hat in Berlin das nationale Zentrum für die Digitalisierung des Bauwesens, kurz BIM Deutschland, seine Arbeit aufgenommen. Wir informieren über die Aufgaben und Ziele der Geschäftsstelle – und darüber, wie Ihre Projekte in Zukunft durch die Erkenntnisse des Expertenteams noch effizienter laufen können.

Was sind die Aufgaben von BIM Deutschland?

Einheitliche Standards und ein gemeinsames Vorgehen im Infrastruktur- und Hochbau gehören zu den wichtigsten Zielen der im Januar eröffneten Geschäftsstelle von BIM Deutschland (Building Information Modeling). Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) leiten das Zentrum gemeinsam, um das Wissen rund um die digitale Planungsmethode BIM zu bündeln. In einem zweiten Schritt sollen Auswertungen, Standards und Fachwissen über ein Portal für die gesamte Baubranche bereitgestellt werden.

Das Team vom BIM Deutschland besteht aus Experten aus allen Bereichen des Bauwesens und bildet die erste öffentliche Anlaufstelle für Bauvorhaben des Bundes. Zu den Aufgaben gehören die Beratung, Koordination und Qualitätssicherung rund um die BIM-Aktivitäten auf Bundesebene sowie die Vereinheitlichung bestehender Leitlinien.

Ein wichtiger Fokus von BIM Deutschland liegt auf der ganzheitlichen Betrachtung der Bauprojekte. Ein Bauwerk aus dem Hochbau- und Infrastrukturbereich wird in seinem kompletten Lebenszyklus begleitet: von der Planungsphase an über den Bau, den Betrieb und eventuell auch dem Rückbau. Die Erkenntnisse sollen zukünftig der kompletten Wertschöpfungskette Bau dienen.

Neben der Organisation von Informationsveranstaltungen kümmert sich BIM Deutschland auch um die Entwicklung von Aus- und Weiterbildungskonzepten für den Verkehrsinfrastrukturbau und den Hochbau des Bundes.

BIM-Portal: Aktuelle Expertise für Ihr Bauvorhaben

Informationen, Daten und Anwendungen: Das BIM-Portal verspricht in Zukunft einen großen Nutzen für die gesamte Wertschöpfungskette Bau. Einige Beispiele:

  • Bauherren sollen zum Beispiel über das Portal ihre Datenanforderungen im Detail definieren und gelieferte Modelldaten überprüfen können.
  • Mithilfe entwickelter Datenbanken für Klassifikationen, Merkmale, Objekte und Auftraggeberinformationsanforderungen (AIA) stehen einheitliche Vorgaben und Muster bereit.
  • Der Open-BIM-Ansatz ermöglicht das Arbeiten auf Basis eines offenen Datenstandards, der die Integration der jeweils passenden Software ermöglicht.
  • Die Entwicklung einer BIM-Normungsstrategie soll langfristig die Umsetzung von Projekten mit offenen Datenformaten ermöglichen und absichern.
     

Weitere Informationen finden Sie auf der BIM Deutschland Website. Und sobald das BIM-Portal online ist oder es andere Neuigkeiten aus der neuen Geschäftsstelle gibt, werden wir Sie in unserem Magazin informieren.

Tipp: Sämtliche digitale Daten auch im Home-Office schützen

Bauprojekte ohne digitale Daten sind heute kaum noch vorstellbar. Durch die Pandemiesituation und das Arbeiten in den eigenen vier Wänden ist vielen bewusst geworden, wie wichtig und wertvoll digitale Daten sein können. Im Home-Office sollte die eigene Hard- und Software regelmäßig überprüft und gegen digitale Angriffe gerüstet sein. Im Fall der Fälle schützt eine gute Cyberversicherung wie CYBERPROTECT vor finanziellen Schäden.

Diesen Artikel teilen

Ihr VHV-Bauexperte vor Ort

Haben Sie noch Fragen? Wir helfen Ihnen gern weiter. Finden Sie schnell und unkompliziert den VHV-Bauexperten in Ihrer Nähe – einfach PLZ eingeben!

Sie haben Fragen an unsere Bauexperten?

0180 - 2232 100

oder faxen Sie uns: 0511 - 907 3929